Bericht: Eluveitie, Lacuna Coil, Infected Rain – Ategnatos-Tour – Turbinenhalle Oberhausen – 09.11.2019

Bericht: Eluveitie, Lacuna Coil, Infected Rain – Ategnatos-Tour – Turbinenhalle Oberhausen – 09.11.2019

Metal aus Moldawien, Rock Metal aus Italien, Folk Metal aus der Schweiz – in dieser Lesart erscheint die Bandzusammenstellung wesentlich abgestimmter, als wenn man sich nur die Namen anschaut: Infected Rain, Lacuna Coil und Eluveitie. Die drei sind derzeit gemeinsam auf Tour, die sich Lacuna Coil und Eluveitie als Headliner teilen. Und das diese Mischung auch tatsächlich ganz gut funktioniert, davon konnte man sich am Samstag, den 09.11.2019, in der Turbinenhalle 2 in Oberhausen überzeugen.

Der Einlass war auf 18:30 Uhr angesetzt, Start um 19:10 Uhr. Die Show war wohl nicht ausverkauft, zumindest sollte es auch noch eine Abendkasse geben, aber die Anreise zur Location kann manchmal doch extrem lange dauern, wenn mal wieder so viel auf der Straße los ist, dass man eine halbe Stunde braucht nur um über diese verfluchte Ampel Richtung Centro/Turbinenhalle zu kommen. An dem Samstag ging das eine halbe Stunde vor Einlass zum Glück regelrecht flott (mit nur 10 Minuten Wartenzeit) und auch der Parkplatz vor Halle 2 war noch überaus übersichtlich. Das änderte sich aber rasant. Während man vor der Halle in der Warteschlange stand konnte man dabei zusehen, wie im schnellen Takt der Parkplatz aufgefüllt wurde – mit Autos und der immer länger werdenden Warteschlange, die sich gekonnt zwischen den Autos schlängelte. Da das Wetter jetzt nicht unbedingt die höchsten Temperaturen aufwies (Spoiler: nach Ende des Konzerts dauerte es eine ganz lange Weile, bis bei voll aufgedrehter Heizung die Autoscheiben wie eine gute Sicht zuließen), war man doch ganz froh als pünktlich die Türen geöffnet wurden und man in die Halle durfte. Dort verteilte sich die Besucherschar schnell auf den beiden Ebenen auf der Suche nach dem allerbesten, oder zumindest einem guten Platz. Und schnell sein lohnte sich, dann schon bei der ersten Band war es ordentlich voll in der Halle, was sich bis zum Ende auch nicht mehr ändern sollte.

Bericht: Eluveitie, Lacuna Coil, Infected Rain – Ategnatos-Tour – Turbinenhalle Oberhausen – 09.11.2019

In den Abend starteten um 19:10 Uhr Infected Rain. Die Metal Band aus Moldawien hatte sich bereits 2008 gegründet, war in den ersten Jahren allerdings hauptsächlich in der Heimat bekannt, bevor sie mit ihrem ersten Album Asylum (2011) auf größere Tour durch Rumänien und 2013 dann auch durch Russland, Ukraine und Bulgarien gingen. 2014 erschien das zweite Album Embrace Eternity und es folgte eine Europa-Tour durch 12 Länder, die Infected Rain nun auch bei uns bekannt machte. Mit Album Nummer drei, 86, wusste dann jeder: die sollte man wirklich auf dem Schirm haben. Mit Lacuna Coil ging es damals auf Tour, was den Bekanntheitsgrad von Infected Rain noch einmal in die Höhe schnellen ließ und im Oktober diesen Jahres legte die Band um Lena Scissorhands dann noch mit Album Nummer vier Endorphin nach.

Setlist Infected Rain

  1. Intro
  2. Mold
  3. Passerby
  4. Orphan Soul
  5. Lure
  6. Black Gold
  7. The Earth Mantra
  8. Sweet, sweet lies

Wer Infected Rain bisher noch nicht kannte, ist spätestens seit letzten Samstag ein Fan: Lena und ihre Jungs begeisterten vom ersten Moment an die Halle. Nicht nur aufgrund der hervorragenden Musik, oder der hübschen Lena, oder ihrer grandiosen Gesangkünste, sondern auch aufgrund der charismatischen Charaktere, die da auf der Bühne standen und in Windeseile das Publikum um die Finger gewickelt hatte. Die meisten Blicke zog zwar Lena mit ihrem weißen Pünktchen-Kleid und den bunten Dreads auf sich, aber auch die Show der Jungs konnte sich blicken lassen. Hier stand keine unerfahrene, kleine Support-Gruppe auf der Bühne, sondern eine bereits erfahrene Band, die genau wusste, was das Publikum wollte und mit viel Spass, Freude und Leidenschaft genau das ablieferte. Da war man doch ein klein wenig traurig als es plötzlich hieß „Last Song“ … Definitiv nicht der letzte Auftritt, den man sich von Infected Rain angeschaut hat.

Nach 20-minütiger Umbaupause ging es dann weiter um 20:10 Uhr – mit niemand geringerem als Lacuna Coil. Über die Italiener könnte man einen ganzen Roman schreiben, wenn man bedenkt, dass sie, man lese und staune, seit 1994 bestehen (bzw erst als Sleep of Right, dann als Ethereal, schließlich 1996 der Namenswechsel zu Lacuna Coil). Auf 9 Studioalbum kann die Band zurückblicken.

Bericht: Eluveitie, Lacuna Coil, Infected Rain – Ategnatos-Tour – Turbinenhalle Oberhausen – 09.11.2019

Erst im Oktober veröffentlichten sie mit Black Anima das neuste Werk, das eine deutliche Spur härter erscheint als die Vorgänger. Showmäßig könnten böse Zungen nun behaupten: kennt man eine Show der Italiener, kennt man alle. Zugegeben: viel Abwechslung zu zuvor besuchten Konzerten von Lacuna Coil gab es nun nicht, aber da die Shows immer genial sind, ist das auch wieder nicht wirklich schlimm. In Oberhausen hatten Cristina und ihre Jungs das Publikum auf jeden Fall wieder fest im Griff und nahezu jeder Ton wurde regelrecht gefeiert. Und was man bisher auch noch nicht all zu häufig gesehen hat: Cristina kann aus dem Stand heraus ordentlich hoch springen!! (Beweisbild ist in der Galerie zu finden, s.u.) Erfreulich ist, dass der Schlagzeuger-Wechsel sehr gut gewählt war. Den Fans fehlt Ryan Blake Folden zwar schon ein bisschen, Richard Meiz hat sich aber sehr gut in die Band integriert und versucht zumindest das Publikum genauso zu animieren, wie sein Vorgänger es getan hat. Da ist zwar noch etwas Luft nach oben, aber Richard hat sich auch direkt ins Herz der Fans getrommelt. Was ist sonst noch zu Show von Lacuna Coil zu sagen? Hervorragendes Licht, sympathische Menschen, tolle Songs.  Apropos Songs: die Setlist enthält alte Bekannte, die auf gar keinen Fall fehlen dürfen (wie „Blood, Tears, Dust“, „Enjoy the Silence“, „Heaven’s a Lie“ und natürlich „Nothing stands in our way“), aber auch Songs vom neuen Alben könnte man in Oberhausen live hören (wie „Layers of Time“ und „Reckless“).  Da wurde dann auch ordentlich mitgesungen und selbst bei den neuen Songs war schon absolute Textsicherheit aus dem Publikum zu hören. Gab es negatives? Ja – schließlich war der Auftritt irgendwann vorbei … leider.

Set-List Lacuna Coil

  1. Blood, Tears, Dust
  2. Our Truth
  3. Layers of Time
  4. My Demons
  5. Reckless
  6. Enjoy the Silence
  7. The House of Shame
  8. Sword of Anger
  9. Heaven’s a lie
  10. Veneficium
  11. Nothing stands in our way

Zum Glück war das aber noch nicht das Ende des Abends. Eine Band fehlte schließlich noch – Eluveitie. Zugegeben: manch einem mag entgangen sein, dass die Schweizer Folk Metaler sehr erfolgreich ist und deswegen zurecht die Headliner-Position für die Konzerte in Deutschland hat (auf dem Rest der Tour geht diese Position an Lacuna Coil). Und für die, die es noch nicht wussten: Eluveitie bestehen bereits seit 2002, können seit dem auf 8 Studioalben, 3 Live-Alben, verschiedene Singles und Videos zurückblicken. Regelmäßig erreichen die Studioalben Top-Ten Platzierungen in den Albumcharts in Deutschland und der Schweiz (Origins schaffte es 2014 in der Schweiz sogar auf Platz 1).

Bericht: Eluveitie, Lacuna Coil, Infected Rain – Ategnatos-Tour – Turbinenhalle Oberhausen – 09.11.2019

Das neuste Werk Ategnatos gibt es zwar schon seit April, eine dazugehörige Tour war dann aber auch mal überfällig. Und so konnte man sich in Oberhausen dann auch davon überzeugen, dass die Schweizer nicht untergehen, wenn sie nach einer Szene-Größe wie Lacuna Coil spielen, sondern das Niveau sehr weit oben halten können. Man ist als Eluveitie-Neuling erst mal ein wenig überfordert bei der Menge an Menschen, die da plötzlich auf der Bühne stehen, aber schnell (Entschuldigung an den Rest der Band) haben Chrigel und vor allem Fabienne alle Blicke auf sich gezogen. Vor allem (Entschuldigung an Chrigel) Fabienne. Egal bei welchem Lied: fing sie an zu singen, jubelten alle. Mitsingen musste man nicht wirklich versuchen, vielleicht leise, aber hatte man erst mal die erste Begeisterungs-Gänsehaut hinter sich, konnte man nur noch staunen. Klar und präzise, mal zart, mal laut, mal weich, mal hart: Fabienne hat die gesamte Palette drauf und weiß, sie einzusetzen. Aber natürlich lieferte nicht nur sie eine grandiose Show ab: auch die restlichen Mannen und Frauen trugen dazu bei, das keine Langeweile aufkam. Apropos keine Langeweile: die zu Beginn hängende Plane, die den hinteren Teil und damit das Schlagzeug verdeckte, wollte wohl nicht so wie sie eigentlich sollte, musste erst provisorisch zur Seite gebunden werden, bevor man sie zwischen zwei Songs dann doch mal manuell abhängen könnte.

Setliste Eluveitie

  1. Ategnatos
  2. King
  3. De Ruef vo de Bärge
  4. Deathwalker
  5. Worship
  6. Artio
  7. Epona
  8. A rose for Epona
  9. Thousandfold
  10. Ambiramus
  11. Drum Solo
  12. Breathe
  13. Helvetios
  14. Havoc
  15. Rebirth
  16. Inis Mona

Das sorgte für ein wenig Erheiterung bei Band und Publikum. Und dann konnte man auch endlich die gesamte Bühne inklusive Schlagzeuger Alain Ackermann vernünftig sehen. Der bekam übrigens auch noch einen eigenen Solo-Part im Drum Solo. Ansonsten hatte das Set alles zu bieten, was das Eluveitie-Fan-Herz sich wünschte (der Lautstärke des Mitgesangs nach zu urteilen). Selbstverständlich waren diverse Songs von Ategnatos vertreten, aber auch von Helvetios, Origins und anderen Alben. Besondern nett: bei einem Song durfte das Publikum entscheiden, in welcher Sprache es gesungen werden sollte. Da wurde auch gar nicht lange überlegt oder abgestimmt: das Volk wünschte sich „De Ruf vo de Bärge“ in Schweizer Deutsch und bekam dies auch direkt von Fabienne geliefert. Auch für dieses Konzert fällt einem nur ein einziger Kritikpunkt ein: das es irgendwann zu Ende gehen musste.

Wie zu Beginn schon geschrieben: die Auswahl der Bands liest sich irgendwie seltsam. Im Nachhinein kann man aber nur sagen: es funktioniert. Musikalisch reihen sich Infected Rain, Lacuna Coil und Eluveitie gut aneinander und die Fans feiern jede einzelne Band in gleichem Maße. Ergo: ein rundherum gelungener Abend mit drei tollen Bands und vielen lieben Menschen.

Alle Galerien des Abends findet ihr, wie immer, in unserem Archiv. Wir können euch nur wärmstens ans Herz legen, da mal durchzuschauen.

Über den Autor

Nina Hermes

📷 Fotografin: Amselblick