Bericht: Maskenball – 15 Jahre Hämatom – Amphitheater Gelsenkirchen – 31.08.2019

Bericht: Maskenball – 15 Jahre Hämatom – Amphitheater Gelsenkirchen – 31.08.2019

Maskenball, oh Maskenball…

Die Freaks luden ein und die Fans strömten in Scharen. Dafür hatten sie aber auch guten Grund: HÄMATOM feierten ihren 15. Geburtstag und hatten ein großartiges Festival auf die Beine gestellt. 

Am 31.08.2019 sollte das Spektakel im schönen Amphitheater Gelsenkirchen stattfinden. Einen Tag zuvor fand für die ersten 1.500 Käufer der Tickets die Warm up Party statt. Diese haben wir allerdings nicht besucht. Dafür waren wir aber bei der Hauptparty mit dabei und haben euch einiges zu berichten. 

Erstmal ist das Amphitheater eine gelungene Location mit wunderschönem Ambiente. Der Einlass ging zügig, die Security war freundlich und mit viel Witz dabei. Merchandise, Essen und Trinken war auf den oberen Plätzen verteilt, es war nie überlaufen und gab nur wenig Gedränge. Die Preise für Speis und Trank waren angemessen und es gab passend zum Jubiläum von Hämatom exklusive Becher. Man schaffte es allerdings nur schwer, alle vier Freaks zu bekommen… Schade 😉

Natürlich hatten die Jungs zu ihrem Geburtstag Gäste geladen und es versprach ein Abwechslungsreicher und spannender Tag zu werden.

Den Anfang machte die Band apRon, welche uns bis dato nicht ganz so geläufig  war. Sie bezeichnen sich und ihre Musik selbst als Crossover und existieren bereits seit 2002. 

Doch auch wenn ich sie nicht kannte, schienen sie für die anwesenden Fans kein Neuland zu sein. Immerhin waren sie bereits Vorband bei Hämatom. In der halben Stunde, welche sie auf der Bühne standen, schafften sie es gut, die Fans zu animieren und mit einzubeziehen.

Schade fanden wir es, dass die Band recht schlecht gemischt war und generell sehr leise wirkte. Dennoch haben sie trotz allem Spass gemacht und mit Songs wie “Gefällt mir nicht mehr” oder “In Cerebrum Cacatur” die Fans aufgewärmt.  Zur Einstimmung wirklich nett.

Bericht: Maskenball - 15 Jahre Hämatom - Amphitheater Gelsenkirchen - 31.08.2019
Bericht: Maskenball - 15 Jahre Hämatom - Amphitheater Gelsenkirchen - 31.08.2019

Die zweite Band war…. Nunja.. gewöhnungsbedürftig… Oder wir waren vielleicht einfach zu nüchtern…. Die 1969 unter anderem Namen  gegründete Band passte doch nicht so wirklich zum Rest, trotzdem hat der Fernando Express die Menge zum Tanzen bekommen und die ersten Polonäsen waren zu sehen. Eine halbe Stunde volles Schlagerprogramm und die Reaktion der Fans waren gespalten. Während einige ungläubig auf die Bühne starrten, lachten und feierte die andere Hälfe ausgelassen. Für uns besonders lustig und cool war der Auftritt von West beim Fernando Express. Er tanzte auf der Bühne und hielt Schilder hoch, um die Menge noch mehr zum Mitsingen zu animieren und es funktionierte wunderbar. 

Wirklich schön war, dass keiner diese , für das Festival wirklich ungewöhnliche Band’ ausbuhte oder ähnliches. Tolle Fanbase!

 

 

Bericht: Maskenball - 15 Jahre Hämatom - Amphitheater Gelsenkirchen - 31.08.2019

Der dritte Gast im Bunde war die Band Serum 114. 2007 haben die Jungs ihren Plattenvertrag unterschrieben und bisher 5 Alben veröffentlicht. Musikalisch hätten die “Punkrocker” vielleicht Potential. Wir können euch über den Auftritt der Band wenig sagen, ausser, dass sie viel zu leise waren. Der Gesang war so gut wie gar nicht zu hören, Wörter konnte man nur erraten. Schade, denn Punkrock Musik lebt von den Texten, die die Frankfurter Jungs eigentlich auf Deutsch zum Besten geben. Schade.

Den fehlenden Sound und die fehlende Stimmung haben die Jungs von Fiddler’s Green aber wieder gut gemacht. In bekannter Irish Speedfolk Tradition rockten die Jungs die Bühne und der Spaß war ihnen deutlich anzusehen. Die 1990 gegründete Band aus Erlangen weis, wie man das Publikum einheizt, Fans mit einbezieht und es war mal wieder eine großartige Show. Dabei war es eine bunte Mischung aus Songs des aktuellen Albums “Heyday” und den Vorgängern. “Victor and his Demons” oder auch “The Night that Paddy Murphy died”  durften als Klassiker natürlich nicht fehlen. Cool war auch Tobis Crowdsurfen in einem Greenpeace Boot. Erstklassiger Sound, super Licht, geile Stimmung! Danke!

 

Bevor Hämatom selbst auf die Bühne durften, heizten Eisbrecher nochmal so richtig ein. Alex bezog, wie nicht anders zu erwarten, die Fans aktiv mit ein, sprach sie an und zeigte wieder mal, wie schnell er sich doch zwischen Songs umziehen kann. 

Den Anfang machten sie mit ihrem Song “Verrückt” und die Fans stimmten direkt mit ein. Es folgten Klassiker wie “Prototyp”, “Himmel, Arsch und Zwirn” oder “This is Deutsch”. Auch Eisbrecher waren wesentlich besser gemischt, toller Sound, geniale Show und eine 1 mit Sternchen am Licht. Und ein riesen Lob möchten wir dem Gitarristen Dodo entgegenbringen: Dieser ist ganz spontan für Noel Pix eingesprungen, nachdem dieser sich auf der Show am Vortag verletzte und Dodo hat ihn wirklich sehr gut vertreten!

 

Doch kommen wir nun endlich zum Geburtstagskind des Tages:

Die Freaks von Hämatom kamen pünktlich auf die Bühne und begannen eine grandiose Show mit dem Song “Antialles” aus dem aktuellen Album Maskenball. Wie nicht anders zu erwarten, waren Sound und Licht erstklassig, die Jungs hatten ihren Spaß auf der Bühne und man merkte ihnen an, wie gerührt sie von ihren Fans waren.

Es folgten weitere Klassiker aus 15 Jahren Bandgeschichte. Dabei waren: “Seelenpiraten”, “Fick das System”, oder auch das Trailerpark Cover “Bleib in der Schule”. Leider waren die Herren Trailerpark nicht anwesend, was wir wirklich sehr schade fanden. Viele Fans hättn sich einen ähnlichen Auftritt wie auf Wacken gewünscht und als Geburtstagssause wäre es ziemlich nice gewesen…

Bericht: Maskenball - 15 Jahre Hämatom - Amphitheater Gelsenkirchen - 31.08.2019

Es gab zwei kleinere Konzertunterbrechungen aufgrund von Unwetter. Amüsant dabei war die Reaktion von Nord, der das Wetter erstmal verfluchte und anschließend ungeplant den Song “Ein Sturm zieht auf” anstimmte. Doch das Gewitter verzog sich schnell, der Starkregen verschwand und die Party konnte weiter gehen. Trotz der kurzen Unterbrechung und obwohl die Fans völlig durchnässt waren,  war die Stimmung immer noch genial. 

Bei dem Song “Da da da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha”, ebenfalls auf der neuen Platte zu finden, fand man Alex auf der Bühne wieder. Gemeinsam mit Nord wurde ein lustiges Duett daraus.

Das nächste Highlight folgte Bei dem Song “Eva”. Ein zweiter Süd kam auf die Bühne und drummte zusätzlich mit. Genial! Auch die Fans feierten das heftig.

“Totgesagt Doch Neugeboren” und “Lichterloh” sorgten bei uns für absolute Gänsehaut. Es sind nicht nur zwei unglaublich tolle Songs, nein, auch die Interaktion mit dem Publikum, zu hören, wie die Fans die Refrains lautstark mitsingen ,war schon echt unglaublich und verschlug auch Nord des Öfteren die Sprache.

Immer wieder packten die Freaks einige Überraschungen auf die Bühne. Sei es in der Beleuchtung, indem sie  zu den Songs gehörende Wörter aufleuchten ließen oder bei dem Song “Neandertal” tanzende Affen die Bühne unsicher machten. Es gab immer was zu sehen und zu staunen.

Set-List Hämatom

  1. Anti alles
  2. Mein Leben – meine Regeln
  3. Seelenpiraten
  4. Wir sind keine Band
  5. Ich hasse dich zu lieben
  6. Fick das System
  7. Bleib in der Schule
  8. Schau sie spielen Krieg
  9. Auge um Auge
  10. Da da da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha
  11. Lichterloh
  12. Mörder
  13. Eva
  14. Kids (2 Finger an den Kopf)
  15. Totgesagt Doch Neugeboren
  16. Lange nicht perfekt
  17. Neandertal
  18. I Want It All
  19. Alte Liebe rostet nicht
  20. Wir sind Gott
  21. Butzemann
  22. Leck Mich!

Die Show war nach etwas mehr als 2 Stunden vorbei, zum Finalsong “Leck mich” kamen nochmal alle mitwirkenden, inklusive Fanclub auf die Bühne und es war ein wirklich gelungener Abschluss.

Schade war, dass auch Micha Rhein von In Extremo bei “Alte Liebe rostet nicht” auch nicht da war. Dies wurden von einigen Fans erwartet. Trotz allem hat es der Show keinen Abbruch getan. es war eine tolle Geburtstagsparty in genialem Ambiente und wir freuen uns schon sehr auf die Tour nächstes Jahr und vor allem auf die nächsten Jahre mit den Freaks!

Alle Galerien des Abends findet ihr, wie immer, in unserem Archiv. Wir können euch nur wärmstens ans Herz legen, da mal durchzuschauen.

Über den Autor

Eileen Eckhardt

🖊️ Redakteurin