Bericht: Oomph! – Ritual – Der Hirsch Nürnberg – 13.03.2019

Bericht: Oomph! – Ritual – Der Hirsch Nürnberg – 13.03.2019

Nachdem die Band Oomph! am 18.01.2019 ihr neues Album Ritual heraus gebracht hat, waren und sind sie nun auf großer Europa Tour und haben dabei auch Halt in Nürnberg gemacht. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. 

Für ein paar Euro mehr konnte man sein Ticket “upgraden“, hatte früheren Einlass und ein “Meet & Greet” mit der Band. Ansonsten war der Einlass, wie wir es vorm Hirsch kennen, pünktlich, geordnet und ein Großteil der Fans hat dem Merchstand zuerst einen Besuch abgestattet. So auch wir.
Leider müssen wir sagen, dass der Merch von den Rockern sehr sehr unübersichtlich war, man konnte die einzelnen Shirts nicht auseinander halten, alles hing gepresst, fast schon übereinander und einige neue Kleidungsstücke haben wir komplett übersehen. Die Mercherin wirkte unmotiviert, was aber auch an ihrer Sprachbarriere liegen könnte. Ihr Deutsch war leider nicht das Beste, und wenn man auf die Frage “Habt ihr auch Tops oder nur T-Shirts?” die Antwort “da sind keine Tourdaten drauf” bekommt, hatten einige Fans schon keine Motivation mehr, etwas zu kaufen. Der Merchstand der Vorband, Nervenbeisser, war so gut wie überhaupt nicht von Fans besucht.
Wo wir direkt schon zum Support kommen. Nervenbeisser ist eine Band aus Rheinland – Pfalz, besteht seit 2001 und macht ihrem Namen alle Ehre….
Sie haben 45 Minuten lang nicht nur auf unseren Nerven rum gebissen, sondern diese auch ultra strapaziert. Der Gesang war viel zu langsam, wirkte stellenweise übertrieben betont und wirklich motiviert hat der Sänger die Fans auch nicht. Der Rest der Instrumente passte nicht wirklich zueinander, es klang überhaupt nicht eingespielt und ging uns schon, nach der Hälfte des zweiten Songs enorm an die Nieren. Oomph! hatte definitiv schon bessere Vorbands, Nervenbeisser würden wir uns sicher nicht mehr antun… Schade um die Zeit.. 

So konnte aber die Vorfreude auf Oomph! immer mehr steigen. Vielleicht war das ja ein gewolltes Konzept der Jungs? Scheiss Vorband, um sich hinterher mehr auf den Hauptact zu freuen?

Oomph! haben nach kurzer Umbaupause direkt mit dem in den Medien oftmals kritisierten Song „TRRR-FCKN-HTLR“ gestartet und den Hirsch gerockt. Gewohnt provokanter Auftritt, Dero, der oftmals die Zunge oder die Mittelfinger zeigte, mit viel Feuer im Hintern und Spass auf der Bühne. 

Neben weiteren neuen Songs, zB. „Tausend Mann und ein Befehl“, oder „Kein Liebeslied“ hat die Band primär ältere Songs gespielt und den Fans so richtig eingeheitzt. Natürlich war der Klassiker „Augen auf“ dabei, „Labyrinth“ oder auch der Song „Fieber“, eigentlich ein Duett mit Nina Hagen, wurden live performt. Man merkte den Jungs die Freude auf der Bühne deutlich an. Und auch wenn die Band enorm in die Jahre gekommen ist, ihr Feuer und ihre Power haben sie nicht verloren! Gute anderthalb Stunden rockte die Band die Bühne, bei erstklassigem Sound und genialer Beleuchtung. Die Fans wurden gut animiert, mit einbezogen und waren in ausgelassener Feierlaune.

Abschliessend können wir sagen, auch wenn es Schwierigkeiten mit dem Merch Stand gab, die Vorband mehr schlecht als recht war, Oomph! haben sich echt gelohnt! Es war ein genialer Auftritt, viele alte und beliebte Songs wurden auf die Bühne geholt und wir freuen uns schon auf weitere Auftritte der Band. 

Setliste

  1. TRRR – FCKN – HTLR
  2. Labyrinth
  3. Träumst Du
  4. Jetzt oder nie
  5. Der neue Gott
  6. Mein Herz
  7. Das weisse Licht
  8. Tausend Mann und ein Befehl
  9. Niemand
  10. Kein Liebeslied
  11. Auf Kurs
  12. Fieber
  13. Das letzte Streichholz
  14. Gott ist ein Popstar
  15. Gekreuzigt
  16. Alles aus Liebe
  17. Im Namen des Vaters
  18. Jede Reise hat ein Ende
  19. Kleinstadtboy
  20. Sandmann
  21. Augen auf! 
  22. Mein Schatz
  23. Als wärs das letzte Mal

Songverteilung

GlaubeLiebeTod: 4
Ritual: 4
XXV: 4
Monster: 3
OOMPH!: 2
Plastik: 2
Des Wahnsinns fette Beute: 1
Unrein: 1
Wahrheit oder Pflicht: 1

Noch nicht genug gesehen?

Alle Galerien des Abends findet ihr, wie immer, in unserem Archiv. Wir können euch nur härmstens ans Herz legen da mal durchzuschauen.

Über den Autor

Chart Top 10

  • 1. Shallow - Lady Gaga & Bradley Cooper
  • 2. Sucker - Jonas Brothers
  • 3. Wow. - Post Malone
  • 4. Sunflower (Spider-Man: Into the Spider-Verse) - Post Malone & Swae Lee
  • 5. You Say - Lauren Daigle
  • 6. Sweet but Psycho - Ava Max
  • 7. Dancing with a Stranger - Sam Smith & Normani
  • 8. I Don’t Belong in This Club - Why Don't We & Macklemore
  • 9. Beautiful Crazy - Luke Combs
  • 10. 7 rings - Ariana Grande