Bericht: Schattenmann – Licht An! – Das Bett Frankfurt – 02.03.2019

Bericht: Schattenmann – Licht An! – Das Bett Frankfurt – 02.03.2019

Auf ihrer „Licht an“ Tour 2019 machten Schattenmann auch Halt in Frankfurt.
Das Konzert war nicht komplett ausverkauft, dennoch war „Das Bett“ gut gefüllt, gerade wenn man bedenkt, dass dies die erste Headliner Tour der Band war.
Einlass war pünktlich um 19 Uhr und die Halle füllte sich recht schnell. In der ersten Reihe waren viele Fans in Shirts von Schattenmann zu sehen, die schon ungeduldig auf die Jungs warteten.

Unterstützt wurden die Schattenmänner auf ihrer Tour von Florian Grey und seiner Band, die mit Dark-Rock den Abend pünktlich um 20 Uhr einläuteten.
Seit 2016 besteht die Band in dieser Konstellation und erinnert vom Auftreten und Gesang stark an Bands wie HIM oder Lord of the Lost.

Der Band rund um den gleichnamigen Frontman fiel es stellenweise recht schwer, das Publikum mit einzubeziehen oder zu animieren. Witze kamen bei den Fans nicht an und der Applaus war eher verhalten. Die Nervosität merkte man der Vorband deutlich an. Ebenso fiel es Florian Grey schwer, entsprechende Tonlagen zu treffen und zu halten. Die Band hat Potenzial nach oben, wobei noch einiges an Arbeit notwendig ist. Auch eher weniger positiv aufgefallen ist, dass der Merchstand der Band während des Auftritts nicht besetzt war.

Um 21 Uhr war es dann soweit: der Hauptact, Schattenmann, begannen ihre Show. Gewohnt laut, rockig und mitreißend gab die Band gute zwei Stunden Alles. Bekannte Songs wie „Generation Sex“, „Krieger des Lichts“ oder „Licht an“ heizten der Menge ein, welche die Texte lautstark mitgrölte. Die Stimmung war gut und ausgelassen.
Auch ruhige Songs wie „Gekentert“ rissen die Fans mit. Der Song wurde auf mehrfachen Wunsch der Fans neben der normalen Version auch einmal unplugged gespielt.
Ebenfalls hatten die Jungs ihren neuen Song „Kopf durch die Wand“, sehr zur Freude der Fans, mit im Gepäck. Zwei nagelneue Songs vom neuen Album wurden präsentiert und mindestens einer davon sorgte für Gänsehaut. „Ruf der Engel“ ist ein unbeschreiblich schöner, tiefgehender Song.
Dass ein Großteil der Band gesundheitlich etwas angeschlagen war, war überhaupt nicht zu spüren. Mit viel Spaß und Engagement gaben die Jungs alles.

Abschließend lässt sich sagen, dass auch wenn die Vorband uns nicht zu 100% überzeugt hat, war es ein gelungener Abend für alle Anwesenden. Schattenmann haben ein klasse Konzert gespielt, der Ton war gut und die Beleuchtung, wie bei der Band bekannt, spannend und verspielt.

Nachdem Schattenmann anfangs mit Bands wie Heldmaschine, Feuerschwanz, Megaherz oder Hämatom als Vorband unterwegs waren, haben sie es geschafft und ihre eigene Tour gestartet und sind dabei auch sehr erfolgreich.

Man darf sich darauf freuen, bald mehr von den Jungs zu hören und zu sehen! Am 5. Juli erscheint das neue Album der Jungs und man darf sehr gespannt sein.

Setliste

  1. Schattenmann
  2. Rot
  3. 9mm
  4. Brenndes Eis
  5. Böser Mann
  6. Gekentert
  7. Krieger des Lichts
  8. Ruf der Engel
  9. Epidemie
  10. Generation SEX
  11. AMOK
  12. Licht an
  13. Trümmer und Staub
  14. Gekentert (unplugged)
  15. Wahrheit oder Pflicht
  16. Kopf durch die Wand
  17. Zahn der Zeit

Noch nicht genug gesehen?

Alle Galerien des Abends findet ihr, wie immer, in unserem Archiv. Wir können euch nur härmstens ans Herz legen da mal durchzuschauen.

Über den Autor

Chart Top 10

  • 1. Shallow - Lady Gaga & Bradley Cooper
  • 2. Sucker - Jonas Brothers
  • 3. Wow. - Post Malone
  • 4. Sunflower (Spider-Man: Into the Spider-Verse) - Post Malone & Swae Lee
  • 5. You Say - Lauren Daigle
  • 6. Sweet but Psycho - Ava Max
  • 7. Dancing with a Stranger - Sam Smith & Normani
  • 8. I Don’t Belong in This Club - Why Don't We & Macklemore
  • 9. Beautiful Crazy - Luke Combs
  • 10. 7 rings - Ariana Grande