Bericht: Sonata Arctica – Acoustic Adventures – Christuskirche Bochum – 30.03.2019

Bericht: Sonata Arctica – Acoustic Adventures – Christuskirche Bochum – 30.03.2019

Sonata Arctica, die finnische Power- Metal Band, war auf großer Acoustic Adventure tour und kam dabei für fünf Termine nach Deutschland. Beim Tourabschluss in der Christuskirche in Bochum waren wir mit dabei und haben euch einen kleinen Bericht mitgebracht.

Den Anfang mache die kalifornische Band Witherfall. Diese Band besteht seit 2013 und geht in die Richtung Dark Melodic Metal. Die Bandmitglieder sind unter anderem durch ihre Mitwirkung bei Bands wie Iced Earth oder White Wizzard bekannt. Sie haben bisher drei Alben, das letzte ein extra für die Tour aufgenommenes Akustikalbum.

Wir kannten sie vorher nicht und waren sehr gespannt. Akustisch war die band wirklich ein geniales Erlebnis. Stimmlich erinnert Sänge Joseph Michael oft stark an den Sänger der Band Korn. Der Gesang war sehr melodisch und seine Stimme lädt zum Träumen ein. Dazu passend sehr gut abgestimmte Melodien, Gitarrensolos und ein E-Piano. 

Die Beleuchtung war stellenweise etwas dunkel, der Gesang recht leise, dennoch verständlich. Die 45 Minuten hat die Vorband wirklich gut genutzt, spielte Songs wie „The Long Walk Home (December)“, „We are nothing/ What We are dying For“ oder „Vintage“. Ein lustiger Streich war, dass Sonata Arctica Sänger Tony Kakko während der Show mit Zahnbürste im Mund vor die kleine Bühne trat und den Jungs von Witherfall seine Zahnbürste anbot. Die Menge in der Christuskirche war begeistert!

Witherfall war eine wirklich interessante Band und Wir sind gespannt, wann und wo wir sie das nächste Mal hören werden!

Pünktlich um 21 Uhr starteten die Jungs von Sonata Arctica ihre Show mit dem Song „Life“ und bezogen die Fans direkt mit ein. 

Die seit 1996 bestehende Band, anfangs bekannt unter den Namen „Tricky Beans“, dann „Tricky Means“, welche zu dem Zeitpunkt ich keinen Power – metal machte, änderte ihren Namen 1999 endgültig in Sonata Arctica und hat bisher 9 veröffentlichte Alben.

Die Band hatte sich nicht nur ihre Balladen, wie „Letter to Dana“, „Tallulah“ oder „I have a Right“ für ihr Shows rausgesucht, welche sie nebenbei excellent rüber brachten, nein, auch  Power Songs wie „Fullmoon“, „Wolf&Raven“ oder „Flag in the Ground“ waren akustisch mit im Gepäck und ein Wahnsinns Erlebnis! Die Mischung aus ruhigen, melodischen Akustiksongs und starken, schnellen Stimmungssongs war genial und die Setlist perfekt zusammen gestellt. Der Sänger und die anderen Bandmitglieder erzählte viele Hintergründe über die Songs, brachten das Publikum zum Lachen und animierten die begeisterten Fans immer wieder zum Klatschen oder Mitsingen. Und der ein oder andere Gänsehaut moment war vorprogrammiert. Insgesamt hate die Band 18 Songs im Gepäck und sichtlich spaß auf der Bühne. 

Was wir sehr schade fanden it, das die Beleuchtung an dem Abend nicht sehr gut war. Das Timing war stellenweise echt schlecht und die Band nicht wirklich gut beleuchtet. Da hätten wir mehr erwartet. Wenn man bedenkt, dass dies das letzte der insgesamt 16 Acoustic Adventure Konzerte war, ist es  schade, dass der Sound nicht besonders gut war. Kannte man die Songs nicht, konnte man nur sehr schwer verstehen, was Tony Kakko singt, die Instrumente der Jungs waren zu laut und es hat nicht wirklich zusammen gepasst. In ruhigeren Lieder war es besser, dennoch bei weitem nicht zufriedenstellend. Da besteht definitiv Verbesserungsbedarf!

Dennoch war es ein echt schönes Erlebnis und man konnte Sonata Arctica in einem komplett anderen Licht kennen lernen. Die Fans waren begeistert, die Band hatte Spaß und wir einen echt schönen Abend!

Setliste

  1. Life
  2. Only the Broken Hearts
  3. Half a Marathon Man
  4. The Rest of the Sun Belongs to Me
  5. As If the World Wasn’t Ending
  6. FullMoon
  7. Letter to Dana
  8. Alone in Heaven
  9. On the Faultline
  10. Wolf & Raven
  11. I Have a Right
  12. Black Sheep
  13. Among the Shooting Stars
  14. Tallulah
  15. Paid in Full
  16. Flag in the Ground
  17. Wictoria’s Secret
  18. The Wolves Die Youn

Noch nicht genug gesehen?

Alle Galerien des Abends findet ihr, wie immer, in unserem Archiv. Wir können euch nur härmstens ans Herz legen da mal durchzuschauen.

Über den Autor

Chart Top 10

  • 1. Old Town Road (feat. Billy Ray Cyrus) [Remix] - Lil Nas X
  • 2. Jenny of Oldstones (Game of Thrones) - Florence + The Machine
  • 3. God's Country - Blake Shelton
  • 4. Old Town Road - Lil Nas X
  • 5. Earth - Lil Dicky
  • 6. Sunflower (Spider-Man: Into the Spider-Verse) - Post Malone & Swae Lee
  • 7. bad guy - Billie Eilish
  • 8. Shallow - Lady Gaga & Bradley Cooper
  • 9. Sucker - Jonas Brothers
  • 10. Sweet but Psycho - Ava Max